Die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit steht im Vordergrund

Die Ertragsziele in der Landwirtschaft steigen ständig. Im Vordergrund steht maximaler Ertrag/m² und höchste Qualität. Und um dem gerecht zu werden, kommen verstärkt schwere Zugmaschinen und Anhänger zum Einsatz. Das führt jedoch oft zu größeren Arbeitsbreiten, zu hohem Reifendruck und falschen Bodenbearbeitungsmaßnahmen. Dazu kommen noch Extremwettersituationen. All diese Faktoren wirken sich in weiterer Folge auf die Bodenverdichtung und Bodenversiegelung aus.

Daher steht die konservierende Bodenbearbeitung und das Vermeiden von Bodenverdichtungen immer mehr im Vordergrund. Bei bestehenden Verdichtungen strukturelle Schwächen gilt es diese nachhaltig aufzulösen und zukünftig zu vermeiden.

Ein Erdstück (Bodenprobe) vom Feld in der Hand
Händische Prüfung der Bodenbeschaffenheit (Bodenverdichtung) am Feld

Bodenverdichtung stört das Ertragspotential

10 bis 20 % unserer Böden sind so verdichtet, dass der ursprüngliche, fruchtbare Zustand der Bodenstruktur nicht mehr herstellbar ist.

Bodenverdichtung verursacht eine Verringerung der Wasser- und Luftspeicherkapazität, was wiederum negative Auswirkungen auf die Kulturenentwicklung hat. Die Folgen sind geringerer Wuchs durch verminderte Durchwurzelung,  Stresssituationen bei Trockenheit aufgrund fehlender kapillare Wasserversorgung und somit auch weniger Ertrag. Ebenso leidet das Klima unter der Bodenverdichtung, da der zu niedrige Gasaustausch eine hohe Methangasbildung verursacht. Daher ist das frühzeitige Erkennen der Bodenverdichtung sehr wichtig.

Topsoil Mapper als Werkzeug gegen Bodenverdichtung

Der Topsoil Mapper ist hier die ideale Lösung, um für eine ideale Bearbeitung und Bodenstruktur garantieren zu können. Die Sensorik misst Bodenparameter in verschiedenen Tiefen in Echtzeit und erkennt vertikale Änderungen der Leitfähigkeit innerhalb der Ackerkrume, die typische Verdichtungen bedeuten. Das System wandelt diese Informationen anschließend in Steuersignale über ISOBUS für das Bodenbearbeitungsgerät um. Die dazu erstellten Bodenkarten helfen als wertvolle Informationsquelle in der weiteren Bewirtschaftung.

Der Topsoil Mapper im Einsatz bei Arbeiten auf dem Feld

Teilflächenspezifisches Bodenmanagement

Individuelle Bodenbearbeitung mit dem Topsoil Mapper

Das Konzept des TSM: Elektromagnetische Sensorik erfasst bei der Überfahrt Verdichtungen im Boden und das kontaktfrei. Die Signale werden per ISOBUS an den Traktor und weiter an die angebaute Technik  gesendet. Dies ermöglicht zum einen eine exakte Bodenkartierung und zum anderen kann in Echtzeit eine individuelle Ansteuerung der Bodenbearbeitungswerkzeuge wie Grubber oder Kreiselegge realisiert werden. Dadurch kann je nach Anforderung unterschiedlich tief oder flach gearbeitet werden.

Variable Depth Tillage - variable Bodenbearbeitung

Durch den Einsatz des TopsoilMapper von Geoprospectorswird der Boden nur so tief bearbeitet, wie es auch nötig ist. So wird nicht nur die Flächenleistung erhöht, sondern auch die Technik geschont und der Treibstoffverbrauch gesenkt.

Mit der Steuerung kann man verschiedene Bearbeitungsmaßnahmen definieren:

  • Shallow Cultivation – flache Bodenbearbeitung

    Flache Bodenbearbeitung bei tonhaltigen Böden bzw. verstärkter Erosionsschutz durch höheren Bodenbedeckungsgrad.

  • Sub Soiling - tiefe Bodenbearbeitung

    Tiefe Bodenbearbeitung bei sandigen Böden und zum Aufbrechen aller tiefliegenden, verdichteten Zonen.

  • Depth Contour - tiefengeführte Bodenbearbeitung

    Angepasste Bodenbearbeitung, um das Aufbrechen verdichteter Bodenschichten zu vermeiden.